Evaluation

Wissenschaftlich begleitet heißt gut evaluiert

Seit der ersten Stunde wird das Projekt von der Wissenschaftlerin Prof. Dr. Martina Wegner von der Hochschule für angewandte Sozialwissenschaften in München begleitet. Es wurde in dem methodischen Ansatz der Evaluation explizit eine wissenschaftliche Beratung und Begleitung intendiert, die zwar auf der einen Seite Daten erhebt und auswertet, auf der anderen Seite aber gemeinsam mit der Projektleitung Schritte berät und bei der eigenen Durchführung qualitäts- und erkenntnissichernder Maßnahmen unterstützt.

 

Dieser Ansatz reicht über eine datenorientierte Evaluation hinaus und ermöglicht eine gemeinsame Arbeit an dem Projekt, die selbstverständlich klar definierte Schritte kennt, aber in Abhängigkeit der Projektentwicklung auch Spielräume eröffnet. Die Evaluation umfasste drei Schritte, die nacheinander abgearbeitet wurden und in diesem Bericht nachfolgend im Einzelnen beschrieben und mit ihren Ergebnissen dargestellt werden. Die Bestandsaufnahme liefert dabei den Hintergrund, um die Unterschiedlichkeit der Ausgangssituationen abbilden zu können. Nach einem halben Jahr wurde ein Verlaufs-Check durchgeführt, der aktuelle Entwicklungen und Veränderungen im Projekt anzeigte. In einem letzten Schritt wurden Daten und Fakten zu den Projektergebnissen gesammelt.

Ergebnisse aus der Evaluation 2017/2018

Mit Blick auf die im Projekt „Miteinander leben – Ehrenamt verbindet“ formulierten Ziele, fällt die Bewertung sehr positiv aus. Es hat sich gezeigt, dass das Projekt vor Ort nicht nur auf Resonanz stößt, sondern auch eine Notwendigkeit dafür besteht, da Integration in den Kommunen nicht immer systematisch vorangetrieben wird, dass sich die Freiwilligenagenturen innerhalb sehr kurzer Zeit zu einem

wichtigen Akteur in diesem Feld entwickeln konnten, dass die Freiwilligenagenturen Freiwillige und Partner gefunden haben, mit denen sie lohnenswerte Projekte geplant und umgesetzt haben, dass sich die Freiwilligenagenturen Wissen im Bereich Integration erworben und interkulturelle Fähigkeiten in der Agentur entwickelt haben, die sie als Bereicherung sehen... Lesen Sie hier mehr. 

Ergebnisse aus der Evaluation 2016/2017

Umfangreiche Vernetzungsmöglichkeiten durch Kooperationen 

Neben der Anzahl der Menschen mit Migrationshintergrund, die für ein Engagement gewonnen werden konnten, ist auch die Anzahl der Kooperationspartner interessant, die von den Agenturen und Koordinierungszentren im Laufe des Projekts gewonnen wurden. Es sind immerhin 141 neue Kooperationspartner, die zum großen Teil aus ganz unterschiedlichen Bereichen kommen (d.h nicht klassischen Organisationen, die sich für Migrant*innen engagieren und Migrantenorganisationen) und sich hinsichtlich ihrer Anzahl auch sehr unterschiedlich auf die Agenturen und Koordinierungszentren verteilen. Mehr zu den Ergebnissen aus dem ersten Projektjahr lesen Sie hier im Bericht.

Dokumentation 2016/2017

Im ersten Projektjahr haben insgesamt 20 Standorte teilgenommen. Lesen Sie hier in der ersten Print-Dokumentation die Berichte, Zahlen und Fakten. 

Koordiniert durch:

Kontakt

Konrad-Adenauer-Allee 43

86150 Augsburg

Öffnungszeiten:

Montag bis Freitag 9-13 Uhr

Tel.: 0821 20 71 48-0


Quicklinks

Gefördert durch: